Spreewaldring Teil 2

Da ihr gerade davon sprecht.
Lassen wir die schwarze Kati noch ein wenig im Dunkel der Geschichte ruhen. Bleiben wir aber beim normalen Straßenmaterial. Nehmen wir doch zuerst die XJR 1300. Diesen Tourentrümmer mit den schönen goldenen serienmäßigen Pseudo-Öhlins. Neben den ollen Kühen eigentlich der Lacher des Tages, das fanden zumindest einige der “echten“ Racer. Allerdings nur bis zum ersten Turn. ‘tschuldigung, Carsten oder Holger ( ich kann mir ganz schlecht Namen merken). Man trägt aber auch keine Lederschnürjeans auf der Rennstrecke, allein schon deshalb nicht, weil die Dinger keine Schleifpads haben.
O.K, natürlich kann man die mit Panzertape dranpappen. Hast du dann ja auch gemacht. Zum Glück, für die Hose jedenfalls. Aber … auch zum Unglück aller anderen Teilnehmer.
Als ich dann heimlich die Kiste inspiziert habe, fand ich tatsächlich perfekt symmetrisch angeschliffene Fußrasten. Auf beiden Seiten und in einem hundertprozentigen 45 Grad Winkel. Ganz sauber gearbeitet. Die Töpfe waren an den tiefsten Punkten ebenfalls … allerdings auch ganz gleichmäßig. Schwamm drüber, überstehendes Material kann weg.
Wer man keine mordsmäßige Schräglage hinbekommt, in diesem Fall lag es aber nur am Material, dann muss man eben den alten Kadaver daneben hängen. Hanging off … aber in der weißrussischen Zirkusvariante. Das ganz große Kino. Den Verfolgern stockte in jeder Kurve der Atem, habe ich dann später noch erfahren. Selbst die fachkundigsten Zuschauer raunten respektvoll Beifall, wenn der Pilot blitzartig die Seiten wechselte und danach knapp über dem Asphalt kauerte. Die schöne Schnürjeans nur knapp über der rauen Oberfläche. Umlegen wurde hier zum Umwerfen. Zwangsläufig, den trägen Trümmer musste man scheinbar mit dem ganzen Körpergewicht auf Kurs bringen. Keiner turnte schöner. Niemand turnte effektiver. Die obere Hälfte des Motorrads wurde regelmäßig zur unteren Hälfte.
Wenn Haltungsnoten vergeben worden wären: XJR (Japan) …twelve Points. Aus Italien, Deutschland und Österreich. Präzise, sportlich und größtenteils sogar ästhetisch. Alle Achtung, mehr geht nicht. Obwohl … da war noch eine Super Duke, da ging das auch.
Da war es aber kein Kampf mit der trägen Masse. Da war es mehr Kür als Pflicht. Aber trotzdem, Ehre wem Ehre gebührt. (Hoffentlich haben wir genug Beweisfotos … von der Duke haben wir, bei der XJR bin ich mir nicht ganz sicher)
So, die Film-und Fotogruppe ist wieder am Zug.

Fällt es eigentlich auf, dass ich mich hier um die Katistory herumdrücke?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected by WP Anti Spam