Quo Vadis, Gesellschaft? Wohin des Weges?

Veröffentlicht in: Gesellschaft | 0

Ich stelle mir mal meine “Wunschgesellschaft” vor. Wie wäre sie?

Wichtigste Eigenschaften (Reihenfolge willkürlich)?

  • Empathie: Bereitschaft und Fähigkeit, Mitgefühl aufzubringen. Sich in die Einstellungen und Meinungen anderer Menschen einzufühlen
  • Gerecht: Gleichberechtigung, egal welchen Geschlechts, Glaubensrichtung oder Herkunft
  • Rücksichtsvoll: Ein jeder achte auf seine Mitmenschen
  • Sozial: Eine Gesellschaft sollte sich Gegenseitig stützen und einander helfen

Ein (politisches) System, welches nicht durch Lobbyismus gesteuert nur die finanzielle Ausbeutung der Gesellschaft zum Ziel hat. In dem systematisch die Missstände bereinigt werden, und die Menschen im Vordergrund stehen, nicht die Aktionäre irgendwelcher Aktiengesellschaften. Ein Gesundheitssystem welches Klassenlos funktioniert. Und vor allem: Menschen, die einander mit Respekt begegnen und sich gegenseitig helfen. Einfach mal  akzeptieren wie andere Menschen an Dinge herangehen. Andere Meinungen haben.

 

Was haben wir?

Mein Eindruck ist Furchteinflössend:

  • Egoismus: Jeder ist nur auf den eigenen Vorteil bedacht
  • Ungerechtigkeit: Nicht nur Weltweit, sondern auch innerhalb Deutschlands bzw. Europa. Die Wirtschaft handelt nur noch Dividendengesteuert!
  • Rücksichtslosigkeit: siehe Egoismus. Schwächere, sozial Schwächere werden immer Ärmer, die Lücke zwischen Arm und Reich wird immer größer!
  • Sozial: Was ist denn noch Sozial? Einmal Arm, immer Arm. Die Aufstiegs- und Ausstiegschancen aus sozial schwachen Verhältnissen auszubrechen tendiert gegen null.
  • Politiker, die sich in der Coronakrise die Taschen durch Vetternwirtschaft vollstopfen
  • Eine Beschwerdegesellschaft: Jeder meint sich beschwerden zu können, wenn irgendwas nicht seiner Meinung entspricht oder anders gemacht wird.

So wie es derzeit läuft, rennen wir in eine ganz, ganz große Krise hinein. Wir werden uns die Köpfe einschlagen. Der Krieg in der Ukraine holt uns ein, davon bin fest überzeugt. Durch weltweite Abhängigkeiten, die nicht mehr bedient werden können, wandern wir schnurstraks in einen Rohstoffkrieg, der letztendlich bei jedem Einzelnen ankommt.

Und wer befeuert das Ganze noch? Politiker, die Entscheidungen treffen, die mit normalem und gesundem Menschenverstand nicht mehr zu begreifen sind. Z.B. die Stilllegung von Landwirtschaftlichen Flächen, obwohl wir jetzt schon mitten in einer Nahrungsmittelkrise stecken. Bei uns sind es nur steigende Preise, aber in anderen Teilen der Welt VERRECKEN die Menschen vor Hunger.
Wir machen uns Sorgen um den Spritpreis? Wenn du verdurstest, ist dir der Spritpreis scheissegal.

Zum Thema Gleichberechtigung: Ich halte nichts von dieser ganzen Genderkacke, aber erklär mir doch mal einer, warum Frauen im Durchschnitt soviel weniger verdienen wie Männer? Wenn sie doch die gleiche Leistung bringen gibt es dafür keinen ersichtlichen Grund. Trotzdem ist es so und es ist auch keine Wende in Sicht. Quoten festzulegen halte ich auch für Blödsinn. Wenn die Chancengleichheit selbstverständlich ist, werden auch mehr Frauen in Verantwortlichen Positionen auftauchen, von ganz alleine.

 

Gibt es eine Lösung?

Ich kenne keine. Aber ich bin auch nur ein unterdurchschnittlich gebildeter Bürger, von dem nur Leistung und Steuern zahlen erwartet wird. Ich weiss es wirklich nicht.

Aber eines weiss ich: Wir sind alle Weltenbürger! Wenn jeder bei sich selber anfängt die oben genannte Wunschgesellschaft im Hinterkopf zu haben, wird es vielleicht etwas werden.

Ich hatte sehr große Hoffnung auf eine Wende in der Gesellschaft, als ich die Solidarität im Ahrtal und bei den Helfern erfuhr und selber spürte, als wir vor Ort waren. Haufenweise Menschen, die mit der gleichen Einstellung dort eintrafen und wirklich nur eins wollten: Helfen! Auch in Opladen und Leichlingen wurde bedingungslos geholfen. Oder im Sauerland. Egal wo, es schwappte eine Solidaritätswelle durch Deutschland.
Diese Zusammenkunft von Idealisten war ansteckend und wäre eine Gesellschaftsform, die wirklich funktionieren könnte.

Natürlich geht das nicht. Spätestens wenn man in seinen Job zurück muß, um die Kohle für´s Leben zu verdienen, merkt man, dass es eben so nicht funktioniert. Aber die Stimmung war genial.

Und jeden Tag aufs Neue versuche ich mich selber zu bremsen. Natürlich geht mir das Geschrei der Blagen im Kindergarten neben dem Büro auf die Nü**e, aber ich stelle mich nicht ans Fenster und bitte brüllend um Ruhe.
Natürlich könnte ich platzten, wenn die Fußballeltern, die ihre Brut zum Sportplatz bringen und mitten auf der Straße parken und die Kinder persönlich abgeben müssen und mal wieder im Weg sind. Oder die Cappuccino-Mami mit ihrem SUV, die mit dem Kaffe-ToGo-Becher in der linken, und dem Smartphone in der Rechten Hand Autofahren müssen.
Kann ich das tolerieren? Muß ich wohl.

Oder diese Spacken nehmen sich mal die oberen 4 Punkte zu Herzen und nerven ihre Umwelt eben nicht mit ihrem Verhalten:

  • Empathie
  • Gerecht
  • Rücksichtsvoll
  • Sozial

Ach, wäre das schön?!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.