E-Antriebe? Echt jetzt?

Veröffentlicht in: Gesellschaft, Motorradwelt | 0

Wer erinnert sich nicht an die Diskussionen um die Gurtpflicht? Oder E10-Benzin? Vor der Jahrhundertwende (nicht die letzte, sondern davor…) waren Gegner des motorisierten Antriebs auf der gleichen Welle: “Mehr als 25 km/h verträgt der menschliche Körper nicht” als ein Zug (1834) in Nürnberg startete und unfassbare Geschwindigkeiten (60 km/h!!!) erreichte!

Die Argumente gleichen sich, die Retorik ist sehr, sehr ähnlich. In sozialen Medien wird mit den gleichen Argumenten diskutiert, niedergemacht, angefeindet, bloss weil sich mehrere Meinungen unverrückbar gegenüber stehen.

 

WIR WERDEN NICHT VERNÜNFTIGER!

Nicht mal nach über 100 Jahren.

Also gilt es hier, etwas Sachlichkeit an den Tag zu legen. Lassen wir die Emotionen mal ein wenig weg.

Was machen wir gerade?

  • E-Mobilität ist in aller Munde und wird als die klimarettende Technologie gepriesen.
  • Ohne E-Mobilität geht die Welt in spätesten 30 Jahren unter
  • E-Autos sind hipp!
  • Förderung von privaten Ladesäulen gibt der Staat on Top (Wenn der Fördertopf mal gerade nicht leer ist…)
  • Firmen kaufen wie die Blöden Hybridkacke, weil es staatliche Förderung gibt

Was haben wir?

  • Überteuerte und übergewichtige SUV´s und Sportwagen, die mit der Umweltfreundlichkeit soviel zu tun haben wie ein 60 Jahre alter Porsche Junior
  • fehlende Infrastruktur
  • Hybridtechnik, die aber sowas von Schwachsinnig ist, weil es nur zum drücken der Flottenwerte der Hersteller dient.
  • eine unfähige und lobbygesteuerte Politik, die Hybridfahrzeuge immer noch fördern will
  • keinen Plan, wo die Ressourcen für Akkus herkommen soll
  • Chipmangel (ok, betrifft auch Verbrenner)
  • Ideenlosigkeit bei alternativen Antrieben zu Akku-Fahrzeugen
  • Ausserdem haben wir keine Ahnung, wo der ganze Strom herkommen soll. Regenerative Energien sind (derzeit) nicht annähernd ausreichend vorhanden!

 

Was ist mit Motorrädern?

Tja, da tut sich viel. Hersteller wie Energica und Zero geben in Europa den Ton an, immer mehr größere Hersteller springen auf das Pferd. In Asien ist man bei motorisierten Zweirädern mit E-Antrieb schon weiter: Piaggio, Yamaha & Honda haben sich auf ein Wechsel-Akku-System geeinigt, zumindest bei Rollern.

 

Warum also nicht elektrisch?

Es gibt eigentlich keinen Grund weiter vehement auf den Verbrenner zu pochen. Stromer sind von der Reichweite fast an Verbrennern dran, die Ladezeiten verringern sich immer mehr, zur Zuverlässigkeit hört man wenig bis gar nichts. Laden, draufsetzen, fahren.

Mangels beweglicher Teile und Schmierstoffe sollte sich der Mehrpreis auch in den Unterhaltskosten bezahlt machen.

Und schon kommen die Emotionen wieder ins Spiel:

Wer einmal vom Desmovirus infiziert wurde, kommt halt nicht mehr davon los. So ein Zweizylinder virbiert, spricht mit einem, lässt einen hören und spüren, was gerade unter einem passiert.

Ein Elektroantrieb hat Dampf von der ersten Drehzahl an. Und Drehmoment, von dem ein Verbrenner (zumindest teilweise) nur träumen kann.

Ein V2 macht tierisch Spaß! Damit aus den Kurven pfeffern, ein Träumchen.

So ein Elektroantrieb zieht unterbrechungsfrei, ninja-leise aus dem Kurven oder von der Ampel weg, das ist schon beeindruckend.

 

Wie wir an dieser Argumentationsliste sehen, hat jede Seite ihre Argumente.
Aber ist es wirklich so einfach? Worüber diskutieren wie hier?

Genau, wir diskutieren über bornierte Sichtweisen auf beiden Seiten. Jede Seite meint, Recht zu haben. Akzeptanz anderer Meinungen ist nicht mehr gefragt!

Meine persönliche Meinung: ich bin ein Technikverliebter Nerd, ich bin unendlich Neugierig auf NEUES, also auch auf E-Antriebe.
Ich habe Verbrenner aller Generationen, vom Vergaser bis zur Einspritzung, vom analogen Rundinstrument bis zum Farbdisplay, vom sturen, 90er-Jahre Fahrwerk bis zum volleinstellbarem, elektronischen Fahrwerk.
Warum sollte ich nicht mal ein E-Motorrad probieren? Warum sollte ich an meinen Ducatis mit V2 festhalten? Ich halte mich für einen offenen Menschen, offen für Neues, offen für Weiterentwicklungen, offen für die Hoffnung, dass der E-Antrieb nicht der Weisheit letzter Schluß ist.

Es wird weiter entwickelt. Es wird alternativen geben. Irgendwann. Wer weiss denn schon ob nicht in 10 Jahren ein Elektroantrieb mit selbst hergestelltem Strom an Bord der Standard wird? Stichwort Wasserstoff….

 

Aber lassen wir doch jedem seine Meinung. Wer mir sagt, er/sie würde nie nicht niemals E fahren weil….. dann ist das ok. Es ist mir schlicht egal.

Das ist übrigens wie mit dem Impfen. Soll jeder selber wissen!

Aber, und das ist an ALLE gerichtet, lasst mir meine Meinung und versucht nicht, mich mit ewiggestrigen Argumenten von Anderem zu überzeugen.

 

PS: Mich hindert derzeit der horrende Anschaffungspreis, meine täglichen Fahrten mit E-Antrieb zu machen. unter 20.000 € ist ein ansprechendes Moped nicht zu haben. Das ist schon ein Paket!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.